Cash&Go mit Geldherrin Jessica

Cash-and-Go

Der Suppenkasper das fette Paypig hat mir heute seinen Erfahrungsbericht zugesendet. Er hatte mit mir ein Erlebnis der besonderen Art. Doch lest am besten selbst.

Mein Ertes Cash und Go mit Herrin Jessica

Endlich war es soweit, meine Geldherrin Lady Jessica hatte mich zu einem ersten Cash and Go auf den Rastplatz Leineholz West an der A 7 bestellt. Ich hatte Ihr meine Ankunftszeit und das Fabrikat meines PKWs im Vorfeld mitzuteilen. Als ich eintraf suchte ich einen abgelegenen Parkplatz um nicht zu viel Zuschauer auf unser Treffen aufmerksam zu machen. Kaum hatte ich geparkt klingelte auch schon mein Telefon. Lady Jessica befahl mir auszusteigen, mich vor mein Auto zu knien, den Kopf auf den Fahrersitz zu legen und so zu warten. Des weiteren sollte ich die Hände auf den Rücken versschränken und dort auch dem Umschlag mit der verlangten Summe bereithalten. Es verging eine gewisse Zeit, bis sich mir jemand näherte, gefühlte 5 Minuten, wie viele Passanten mögen mich wohl beobachtet haben. Dann eine bekannte Stimme. Na du fetter Suppenkasper, hoffe Du hast den verlangten Betrag für Deine Herrin dabei. Ihr Looser seit doch alle so erbärmlichen Zahltrottel, und bewege dich nicht. Mir wurden zuerst Die Hände gefesselt und der Umschlag entnommen, Danach wurden mir auch noch die Augen verbunden. Richte Dich auf Du fette Paypig Trottel Sau waren Ihre Worte. Naja der Betrag scheint ja zu stimmen. Spreitz Deine Beine Du fette Sau. Dann hagelte es heftige Ohrfeigen von hinten und zwei Tritte zwischen meine Beine. Das ich Dich Depp hier nicht in Deinen fetten Arsch flicken werde und dich hier vollpissen werde ist ja wohl klar. Na klar wieder so eine Abzocke waren meine Gedanken als mir etwas gegen die Nase gedrückt wurde und ich mein Bewußtsein verlor. Als ich wieder zu mir kam war ich an einem dunklen, engen Platz. Ich realisierte das ich mich in einem Kofferraum eines PKWs befand. Beine und Hände gefesselt und die Augen verbunden. Aber das Fahrzeug bewegte sich nicht. Es verging eine Ewigkeit bis der Kofferraum geöffnet wurde. Dann hörte ich die mir bekannte Stimme: " Na du Volldepp, hast Du gedacht Du kommst mir so einfach davon, daß Du mir die letzten Monate nicht ausreichend gezahlt hast. Ich poste Deine Bilder und Du ignorierst mich danach. Ich werde Dir jetzt sagen, was wir machen werden. Deinen Autoschlüssel und Portemonnaie habe ich bereits. Du wirst die Nacht hier im Kofferraum auf dem Parkplatz verbringen, während ich Dein Auto benutzen werde. Mit einem befreundeten Notar werde ich einen Schuldschein über 5 Jahre aufsetzen, damit Dir klar wird, daß Du Dich hier nicht auf ein Spiel eingelassen hast, die von Dir angebotenen 12 Monate sind ja wohl ein Witz. Ich will Dein Geld und ich will Dich fertig machen, so wie Du es Dir gewünscht hast. Ich werde Dich nun hier zurück lassen und morgen früh nach einem ausgiebigen Frühstück nach Dir schauen. Du wirst dann den Schuldschein unterschreiben und mir die Pin Deiner EC Karte aushändigen damit ich auch noch Dein Konto leerräumen kann. Danach werde ich Dich vielleicht frei lassen und Dir Deinen PKW zurück geben. So Du fettes Arschloch, ich wünsche eine angenehme Nacht, konnte ich noch hören, bevor der Kofferraum verschlossen wurde. Fucking Shit, soll das wahr sein oder ein schlechter Traum, böser Witz. Ich befand mich definitiv in einem Kofferraum, war gefesselt und konnte mich kaum bewegen. Die ersten Knochen schmerzten schon, wie soll ich hier bloß die Nacht überstehen. Ich hörte PKWs und LKWs an mir vorbei fahren, auch die ein oder andere Stimme, aber ich hatte kein Zeitgefühl, keine Uhrzeit und keine Ahnung wie lange ich bereits in dem Kofferraum war. Nach gefühlten Stunden wurde es ruhiger, war wohl Nachts, aber an Schlaf war nicht zu denken. Zu viele Gedanken schwirrten in meinem Kopf herum. Meint Sie das ernst, das kann Sie doch nicht machen, das geht doch nicht. Dafür gibt es doch keine rechtliche Grundlage. Ich sollte mich noch wundern. Nach Stunden nahm der Verkehr wieder zu und mit jedem Auto das sich langsam näherte hoffte ich das es Geldherrin Jessica sei und mich herauslassen würde. Aber es sollte noch eine Ewigkeit dauern, bis ich Geräusche am Fahrzeug vernahm. Scheinbar war sie nicht alleine. Der Kofferraum öffnete sich und mir wurde die Augenbinde abgenommen. Herrin Jessica sah toll aus, dezenter Business Look, leichtes Make up und ihre strahlenden Blauen Augen. Dazu hohe Leder Stiefel. So wir werden dich jetzt entfesseln Geldsklave und Dich aus dem Kofferraum lassen. Ich habe Verstärkung dabei. Mein Notar, der Dir die Richtigkeit des Schuldner Vertrags / Darlehens erklären wird, der aber auch einschreiten wird falls Du rumzicken wirst. Wenn es Deine Knochen ermöglichen werden wir zu dem Tisch gehen und die Formalitäten erledigen. Und solltest Du nicht Folge leisten, dann geht es eben wieder in den Kofferraum. Du siehst ja es ist eine alte Karre, die hier ruhig ein paar Tage stehen kann das interessiert keinen. Der Notar in Anzug mit Aktentasche, ob es ihr Lover ist, ob sie ihn fickt waren meine Gedanken. Ich quälte mich aus dem Kofferraum bekam aber keinen Halt in meine Beine. Du erbärmlicher Looser, dann krieschst Du halt auf allen vier zu dem Tisch. Na Los bewge Dich oder meinst Du wir haben ewig Zeit. Zu Motivation gab es Tritte in meinen Hintern. Die beiden unterhielten sich und verspotteten mich dabei. Am Tisch angekommen nahmen der Notar und ich gegenüber der Herrin Platz. Der Notar holte den Schuldner Vertrag in zweifacher Ausführung heraus. Er erklärte mir die Richtigkeit des Dokuments und meine zukünftigen Verpflichtungen Herrin Jessica gegenüber. Beide Verträge waren bereits von Herrin Jessica und ihm unterschrieben. Er reichte mir einen Kugelschreiber zum unterschreiben. Als ich etwas zögertesetze es von hinten heftige Schläge ins Gesicht und Knie Tritte in meinen Rücken. Los unterschreibe Du dreckiger Looser, Du Versager, Du dummer Zahltrottel. Je länger Du zögerst um so länger geht es für Dich wieder in den Kofferraum und das willst Du doch nicht. 30000.-€ 60 Monatsraten zu je 500 Euro. Langsam wurde mir klar auf was ich mich am Telefon eingelassen hatte. Das Herrin Jessica ihre Ankündigungen erst meint und dann auch gnadenlos durchzieht. Wieder Schläge und Tritte. Los unterschreibe jetzt endlich, es bringt doch nichts sich dagegen zu wehren. Du wolltest Dich mit mir einlassen und jetzt musst Du dummes Zahlschwein feststellen, dass Du verloren hast. Kommt davon wenn man mit dem Feuer spielt. Ich unterschrieb und Herrin Jessica triumphierte. Nun aber noch zur Pin Deiner EC Karte. Ich und mein Berater haben diese Vertragsabwicklung gebührend zu feiern, mit Champagner und Kaviar, und Du darfst uns dazu einladen. Ich notierte ihr die Pin auf den Vertrag, das spielte nun auch keine Rolle mehr. Herrin Jessica spielte provozierend mit meiner Karte. Vielleicht kaufe ich mir auch noch was schönes als Erinnerung an diesen erfolgreichen Tag. Mal sehen, was da noch drauf zu holen ist. So du fetter Versager zurück in den Kofferraum, kannst wieder auf allen Vieren kriechen, was die Passanten denken interessiert mich nicht. Auf dem Weg zum Auto feierte Herrin Jessica ihren Erfolg, mich so abgezockt zu haben und dankte ihrem Bekleider für seine Unterstützung. Ich musste wieder in den Kofferraum steigen, bekam vorher aber noch ein paar kräftige Schläge und Tritte, das hast du gut gemacht mein fetter Geldsklave, war doch gar nicht so schwer. Denn Rest hole ich mir jetzt. Mach es Dir gemütlich und denke an mich. Mal sehen wann ich Dich hier raus lasse. Nach ein paar Stunden kam sie dann und befreite mich aus meinem Gefängnis. Ich bekam noch ein paar saftige Ohrfeigen und Arschtritte dann sagte sie und nun ab nach Hause Suppenkasper. Dann stieg sie in ihren Flitzer und weg war sie. Für mich war es ein wunderbares Erlebnis das ich nie vergessen werde. Ob das was ich hier geschrieben habe nur eine von mir erfundene Wunschvorstellung ist oder sich tatsächlich so zugetragen hat fragt Ihr am besten selbst die Geldherrin Jessica. Sie erklärt Euch dann warum ich das hier so zum Schluß schreiben mußte. Euer Suppenkasper !